NEWS 05/2018

"Himmelskriege in der Vorzeit"
von Lichtkugeln, fliegend en Schilden & feurigen Kreisen

 

Rätselhafte Himmelserscheinungen gehen bis in die abertausenden von Jahren in der Menscheitsgeschichte zurück.

 

  • 30.000 v. Chr.: An eine von Lichtkugeln umgebene Fliegende Untertasse erinnernde Höhlenmalerei in Südfrankreich.
  • 3.000 v. Chr.: "Fliegende Städte" und "Fliegende Festungen" werden in den indischen Veden beschrieben.
  • 1.462 v. Chr.: Mutmaßliche UFO-Sichtung unter der Regierungszeit von Pharao Thutmosis III. Von Ägypten.
  • 586 v. Chr.: Begegnung des biblischen Propheten Ezechiel mit dem "Thronwagen Gottes"
  • 356-323 v. Chr.: Während eines Feldzugs in Kleinasien sichtet Alexander der Große ein silbernes Flugobjekt.
  • 332 v. Chr.: "Fliegende Schilde" zerstören die Mauern der Stadt Tyros im Libanon.
  • 776 n. Chr.: "Fliegende Schilde" über der Eresburg in Sachsen.
  • 1561 n. Chr.: UFOs über Nürnberg (Nürnberger Flugblatt)


Diese und viele Berichte mehr sind historisch belegt und nicht geklärt. Sie lassen den Schluss zu, dass sich eine fremde Macht schon immer in das Leben auf der Erde eingemischt hat.
 

Die Sichtungen von unbekannten Flugobjekten reissen bis heute nicht ab. Die ungeklärten, aber dokumentierten Geschehnisse in der Vorzeit werden heute von Anhängern der Paläo-Seti Hypothese auch bekannt als "Prä-Astronautiker" erforscht. Ein Zweig, der dem der UFO-Forscher sehr ähnlich ist, allerdings in der Vergangenheit nach Indizien sucht.

 

Die obige Auflistung ist ein kurzer Streifzug durch einige wenige, mögliche UFO-Berichte. Was tatsächlich dahinter steckt, wird uns vielleicht nie gewahr.

 

Einen Beweis für kosmische Besucher ob in der Vorzeit oder heute; will ein UFO-Forscher aber dennoch finden. Ist da etwas dran?

 

 

Ausschnitt des sogenannten Tulli Papyrus