NEWS 01/2013

UFO- Archiv gelüftet!

 

Die letzten 10 Jahre tat sich in der Österreichischen UFO-Forschung nicht sonderlich viel. Seit dem Ableben des Piloten und UFO-Forschers Felix Maschek, Generalsekretär der "Interplanetarik Austria" im Jahre 2001 gab es keine sonderlichen Meldungen mehr seitens der Ufologie in Österreich. Dies hat sich 2012 geändert. Mario Rank gründete gemeinsam mit dem ersten Vorsitzenden der DEGUFO (Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung) die DEGUFO - Regionalstelle Österreich.

Eine UFO-Hotline wurde eingerichtet und vielen Sichtungen im Alpenland wurde intensiv nachgegangen. Nun wurden auch die Medien auf dieses interessante Thema aufmerksam und viele Anfragen landeten bei der DEGUFO - Österreich. So auch vom Österreichischen TV-Sender ATV, welcher sich kurzerhand dazu entschloss eine Reportage über die Arbeit des Österreichischen "UFO-Jäger" Mario Rank zu drehen. Im Zuge des Drehs zur Reportage eröffnete sich für die DEGUFO-Österreich die Gelegenheit das gesamte Archiv der "Interplanetarik Austria" zu erben. 

Felix Maschek mit J. Allen Hynek in Florenz 1978

Eine nahezu lückenlose Sammlung von 50 Jahren Medienberichten, Fallakten, Zeugenprotokolle, Regierungsschreiben, etc., etc. in Hülle und Fülle wurden somit gelüftet. Eine Menge Arbeit, all dies zu lichten und zu sortieren. Auch Unmengen, an Literatur zum Thema UFOs und außerirdische Intelligenzen wurden zutage gefördert.

Nach erster Durchsicht des Archives liegen viele gut dokumentierte Ufo-Fälle auf. Zum Beispiel eine  Sichtung vom Februar 1979 über dem Militärfliegerhorst Brumowski in Langenlebarn, Niederösterreich.

 

Die "Interplanetarik Austria" (IPAA) war die erste Österreichische Studiengesellschaft die sich ausschließlich mit dem Problem der Unbekannten Flugobjekte wissenschaftlich befasste. 1959 im Zuge der weltweiten UFO-Aktivitäten gegründet  war es das Ziel der IPAA alle Daten und Forschungsergebnisse über UFOs wissenschaftlich aufzubereiten und Interessierten zugänglich zumachen. Felix Maschek stellte sich zu Lebzeiten viele Fragen über die Bewegungs- und Antriebstechniken von UFOs und auch die physikalischen Wechselwirkungen, die oft mit Sichtungen einhergehen und war bekannt für seine Experimente. Mario Rank von der DEGUFO-Österreich wird seine Arbeit fortsetzen und hat das UFO-Archiv im Namen der DEGUFO entgegengenommen.