NEWS 03/2014

UFO-Himmelsspuk über der Steiermark

 

Zwei private UFO-Forscher betrieben am Abend des 03. Septembers 2013 aktive Himmelsbeobachtung in der freudigen Erwartung, Lichterscheinungen wahrzunehmen und vielleicht auch fotographisch oder gar filmisch festhalten zu können.

 

Sie bezogen Position und trauten Ihren Augen nicht, als sich gegen 20:30 Uhr ein Himmelsobjekt zeigte und sich auffällig verhielt. Ganze 10 Minuten konnten Sie eine Lichterscheinung beobachten, welche sich eine in einer linearen Flugbahn bewegte. Zuerst dachten die beiden erfahrenen Beobachter, dass es sich bei dem Objekt lediglich um einen Stern handelte, welcher nur anmutet, als würde er sich bewegen, doch dann passierte etwas seltsames: das Lichtobjekt leuchtete plötzlich sehr hell auf, bekam eine runde, klar erkennbare Form und verkleinerte sich wieder, bevor es hinter dem Berg verschwand.

Hier der genaue Sichtungsbericht:

 

"Das Wetter war gut also sind wir von Graz zum Gröhndal Haus in die Rachau und haben uns oberhalb auf einer Wiese unser Lager eingerichtet da wir davon ausgegangen sind ein paar Nächte zu bleiben. Bereits am ersten Abend, dem 3. September 2013, so gegen 20:35 hatten wir dann unsere erste und einzige Sichtung. Zuerst dachten wir dass es ein heller Stern wäre da die Sonne im Begriff war unterzugehen und bereits hinter dem Berg verschwunden war. Die Dämmerung war bereits stark fortgeschritten und hat uns daher auch in unserer ersten Meinung bestätigt dass dies ein heller Stern ist der hinter den Wolken sichtbar wurde. Da es aber sehr stark in verschiedenen Farben gefunkelt hat und die Geschwindigkeit des Sterns subjektiv gemessen bedeutend schneller war als der Rest der Sterne, begannen wir zu Filmen und Fotos zu machen. Leider hatte ich kein Stativ dabei und ausserdem hatte ich am selben Tag die Batterien der Kamera gewechselt und dabei vergessen das korrekte Datum und die Uhrzeit einzustellen. Zusätzlich sind aufgrund des fehlenden Stativs, der weiten Entfernung von ca. 34 Kilometern und der bereits Fortgeschrittenen Dämmerung weder die Fotos noch das Video, meiner damaligen Meinung Vor-Ort etwas geworden und daher habe ich abgebrochen weiter zu Filmen und zu Fotografieren.

 

Einige Minuten später jedoch, kurz bevor es hinter der Bergkante wie in den Bilder skizziert, rechts neben dem Zirbitzkogel, verschwunden ist, leuchtete es enorm hell auf und hatte eine Art riesige Kreisform, welche sich teilweise "schärfer" vom Hintergrund abgegrenz hat. Dies dauerte jedoch so ca. max. 5 Sekunden und das Objekt wurde dann wieder auf die Ursprungsgröße klein und verschwand dann auch hinter der Bergkante. Die Geschwindigkeit bleibt stets die selbe, wie oben beschrieben. Man muss jedoch hier unterstreichen dass die Sonne an sich bereits lange vor dem dem Objekt untergegangen war. Eine Reflexion möchte ich nicht grundsätzlich ausschließen, jedoch Frage ich mich wie das möglich wäre. Ungefähr 15-20 Minuten später war es dann auch schon sehr dunkel und das österreichische Bundesheer hat mit seinen Nachtübungen am Fliegerhorst Zeltweg begonnen."