NEWS 03/2016

Das Quadrocopter-Problem

Fall A-20160206 A

 

Seit dem vermehrten Gebrauch von zivilen Flugdrohnen, wie den günstig erhältlichen Quadrocoptern kommt es in Österreich vermehrt zu vermeintlichen UFO-Sichtungen, die sich bald als Drohnen herausstellen.

 

Wie in vorliegendem mit Foto dokumentiertem Fall:

Originalfoto

Ein Sichtungszeuge konnte ein seltsames Objekt am Nachthimmel von St. Pölten ausmachen, daß sich in einem klar abgegrenzten Bereich immer wieder hin und her bewegte.

 

Laut Befragung hat sich das Objekt ca. 30 Minuten bei unterschiedlichen Bewegungsmustern über St. Pölten aufgehalten. Des Sichtungszeugen zufolge soll es sich dabei keineswegs um einen herkömmlichen Rettungshubschrauber gehandelt haben, da diese aufgrund der Nähe zum Krankenhaus St. Pölten allgemein bekannt sind. Außerdem hat sich das Objekt völlig geräuschlos bewegt. Das Objekt war weißlich und mit einem grünen Schimmer überzogen, jedoch war keine Kontur und keine Form erkennbar.

 

Aufgrund der berechneten Flughöhe aus der Betrachter-Perspektive, des Flugverhaltens und der Dauer geht die DEGUFO-Österreich davon aus, daß es sich bei dem gesichteten Objekt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine zivile Flugdrohne, wie einen Quadrocopter gehandelt hat.

 

Fallbeispiele, wie sich solche Objekte am Nachthimmel bewegen gibt es bereits viele auf YouTube:

 

Viele  Nutzer von diesen Coptern sind sich aber meist nicht bewusst, daß man gemäß der Novelle vom Luftfahrtgesetz (LFG) vom 01.01.2014 viele unbemannte Luftfahrzeuge, also Drohnen auch bewilligen lassen muss und es auch hatte Strafen hageln kann. Luftfahrtbehörde - Lizenzen und Bewilligungen