NEWS 08/2014

Wenn aus UFOs Sterne werden

 

Heute möchten wir einen geklärten UFO-Sichtungsfall vorstellen, der sich im Nachhinein doch als IFO (Identifiziertes fliegendes Objekt) herausgestellt hat.

Zur vorliegenden Sichtung aus vergangenem März eines für den Zeugen unbekannten Flugobjektes nahm die DEGUFO-Österreich die Hilfe des Astronomie-Experten und UFO-Forschers mit über 40jähriger Erfahrung, dem 1. Vorsitzenden der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP), Hans-Werner Peiniger freudig an.

Ein aufgeregter Sichtungszeuge schilderte nach seinem Anruf bei der Österreich Hotline, wie folgt:


"Ich hatte vorhin angerufen wegen der Sichtung die ich im Bezirk Favoriten (Wienerberg) am Himmel Richtung Osten gemacht habe. Das Objekt bzw. Licht habe ich bisher zwei Stunden lang beobachtet. Es befindet sich, während ich hier schreibe noch am Himmel. Das Licht flackert aber bewegt sich am Himmel ungewöhnlich mal nach links und dann wieder rechts. Es hat dabei unterschiedliche Geschwindigkeiten und bleibt dann auch teilweise stehen. Das Objekt/Licht scheint in einer größeren Entfernung zu sein."


Dank der großen Erfahrung unseres Kollegen aus Lüdenscheid war der Fall aber rasch geklärt, denn bei dem sich vermeintlich bewegenden Objekt handelte es sich lediglich um den Stern Arktur.

Die astronomische Rekonstruktion veranschaulicht dieses.

Oftmals spielt uns unsere Wahrnehmung einen Streich, sodaß feststehende Objekte aufgrund ihrer Lichtreflexion so anmuten können, als würden sie sich bewegen. Genau, wie im vorliegenden Fall.

Ein Umstand, der in der heutigen UFO-Forschung nicht selten vorkommt. Der Prozentsatz der nicht herkömmlich erklärbaren Objekte ist nach wie vor gering. Aber trotzdem groß genug und daher es auch wert professionell untersucht zu werden.